zurück

Augusta-Krankenanstalt Bochum

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Leitung: Frau Chefärztin Priv.-Doz. Dr. med. Gabriele Bonatz


Die geburtshilfliche Klinik setzt sich aus dem Kreissaal, der Wochenbettstation, dem Stillzimmer und dem Kinderzimmer zusammen.

In unseren Kreißsälen werden jährlich ca. 850 Kinder geboren.

Grundsätzlich vertreten wir, das geburtshilfliche Team, die Ansicht, daß die Geburt eines Kindes die natürlichste Sache der Welt ist und sie eines der beeindruckendsten Erlebnisse für die entbindende Frau und ihren Partner ist. Es ist nur natürlich, daß jede Frau ihr ur-eigensten Vorstellungen von Ihrer Entbindung mitbringt. Wir möchten Sie dabei unterstützen, daß Sie diese Vorstellungen während Ihrer Zeit bei uns umsetzen können und die Entbindung Ihre Entbindung wird. Wichtige Voraussetzung dafür ist, daß Sie uns Ihre Wünsche preisgeben. In manchen Situationen ist man vielleicht nicht in der Lage, diese genau zu formulieren oder sie überhaupt zu wissen. Für diesen Fall sind wir, bzw. die Sie betreuende Hebamme, gerne bereit, mit Ihnen zusammen herauszufinden, welche für Sie die beste Art der Entbindung ist.

Weil die Geburt in den überwiegenden Fällen völlig normal verläuft, können unsere Ärzte/innen oftmals im Hintergrund bleiben. Während der Austreibungsperiode, der kritischsten Zeit für Mutter und Kind, kommt die Ärztin/ der Arzt beobachtend hinzu. Für den Ernstfall steht Ihnen aber immer ein komplettes Team zur Verfügung, auch nachts:

ein Oberarzt/eine Oberärztin, eine Assistenzärztin, zwei Hebammen, eine Kinderkrankenschwester, ein Oberarzt und ein Assistenzarzt der Anästhesie und zwei Op-Schwestern. Im Notfall ist ein/e Kinderarzt/ärztin aus der benachbarten Kinderklinik schnell zur Stelle.

Nicht vergessen: normalerweise bekommen Sie viele von uns, die sich für Ihre Sicherheit und die Ihres Kindes bereithalten, nicht zu Gesicht.


Sie haben die Möglichkeit, sich vor Ihrem Geburtstermin in verschiedenen Veranstaltungen über die Geburtsvorbereitungen und die Entbindung zu informieren.

Kreißsaalbesichtigungen:

Jeden Mittwoch um 18.30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich von einer unserer Ärztinnen die Kreißsäle zeigen zu lassen. Hierbei bietet sich auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch. Unter der Telefonnummer 0234/ 517-2711 können Sie sich zur Kreißsaalbesichtigung anmelden.

Geburtsvorbereitungskurse:

Von unseren Hebammen werden mehrere Geburtsvorbereitungskurse angeboten, am Vormittag oder in den Abendstunden und mit und ohne Partner. Ab der 26.Schwangerschaftswoche sind Sie herzlich willkommen. Rufen Sie bitte rechtzeitig ( 22. – 24. Schwanger-

Schaftswoche ) zur Anmeldung in unserem Sekreteriat, Frau Grund/Frau Staal vormittags zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 0234/517-2965 an.

Fragen können Ihnen vorab auch unsere Hebammen telefonisch beantworten:

Eva-Maria Kösters 0234 / 41 11 66

Erika Pisarek 0234 / 54 10 41

Martina Berndt 02327 / 99 59 09

Andrea Henke 02324 / 7 21 74

Ines Kirschmann 02327 / 5 54 34



Inhalte der Vorbereitungskurse:

Im Rahmen dieser Vorbereitungskurse finden ein Informationsabend mit einer Kinderkrankenschwester und 2 Infoabende mit einem Kinderarzt statt.

Die Kosten des Geburtsvorberietungskurses werden Ihnen von Ihrer Krankenkasse erstattet.

Gymnastik für Schwangere:

Auch während der Schwangerschaft ist sportliche Betätigung sinnvoll.

Dieser Kurs bietet Ihnen zudem die Möglichkeit, neue Kontakte zu anderen werdenden Eltern zu knüpfen.

Informationen und Termine erfahren Sie unter der Telefonnummer

02324/77 91 2 bei Hebamme Heike Schinnerling-Stoffel.

Informationsabende für werdende Eltern:

Einmal monatlich, jeden 1.Donnerstag im Monat, findet ein Vortragsabend zu verschiedenen Themen, die die Schwangerschaft, die Geburt und die ersten Lebenstage und -monate des Neugeborenen betreffen statt. Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch und zu Kreißsaalführungen in kleinem Kreise.

Hebammenhilfe nach der Geburt:

Die ersten 10 Tage nach der Geburt kann eine Hebamme Ihrer Wahl Sie auch nach Ihrer Entlassung betreuen. Haben Sie durch einen Kaiserschnitt entbunden oder treten unvorhergesehene Probleme auf, kann auch eine längere Betreuung erfolgen.

Um die gesunde Entwicklung (Nabel, Neugeborenenpflege, Ernährung) zu beobachten kommen die Hebammen nach Absprache gerne zu Ihnen nach Hause. Bei Schwierigkeiten, die durch die Umstellungsvorgänge Ihres Körpers nach der Geburt auftreten, steht sie Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Ebenso unterstützt sie Sie bei Stillunsicherheiten.

Rückbildungsgymnastik:

Nach Ihrer Entlassung ist für eine gezielte Rückbildungsgymnastik gesorgt. Ab der 3. Woche nach der Entbindung können Sie daran teilnehmen. Das Programm ist so gestaltet, daß die durch die Geburt stark beanspruchte Bauch- und Beckenbodenmuskulatur wieder voll funktionsfähig und gekräftigt wird. In den Vormittagskursen können Sie selbstverständlich Ihr Baby mitbringen.

Fortlaufender Einstieg ist möglich. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Termine erfahren Sie unter der Telefonnummer: 0234/517-2711

Rund ums Baby:

Kreißsaalsprechstunden:

Für Risikoschwangerschaften oder spezielle Fragestellungen, die die Schwangerschaft oder die Geburtsleitung betreffen, führen wir eine Kreißsaalsprechstunde durch. Neben Ultraschall- und Doppleruntersuchungen ( Degum 1) werden hier auch Fruchtwasser-

untersuchungen ( Amniozentesen ) durchgeführt.

Die Sprechstundenzeiten sind Mo, Mi und Fr zwischen 8.30 und 11.30 Uhr. Zur Terminabsprache melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer: 0234/517-2711.

Anmeldung zur Geburt:

Eine Anmeldung zur Geburt ist nicht unbedingt notwendig. Wenn Sie sich jedoch vor der Entbindung bei uns einmal vorstellen möchten, insbesondere um einige Fragen zu stellen und um den „lästigen Papierkram“ zu erledigen ( Krankengeschichte erzählen, persönliche Daten wie Adresse, Krankenkasse etc. angeben), können Sie sich unter der Telefonnummer 0234/517 2711 einen Termin geben lassen.

Im Kreißsaal:

Für die Entbindung können wir Ihnen neben 2 sehr komfortablen „herkömmlichen“ Entbindungsbetten, die man elektrisch aber in sämtliche Positionen bringen kann, ein breites Entbindungsbett, auf dem auch der Partner mit Platz nehmen kann, die Wassergeburt in einer Entbindungsbadewanne und die Hockergeburt anbieten.

Die Kreißsäle entsprechen den zeitgemäßen Anforderungen und bieten de jungen Familie Rückzugsmöglichkeit und Intimität.

Bei einer normal verlaufenden Geburt bleiben unsere technischen Hilfsmittel im Hintergrund. In erster Linie fördern wir den gesunden Geburtsverlauf. Wichtig zu wissen ist, daß Sie bei uns ein gut ausgebildetes Geburtshilfeteam vorfinden, dem die modernsten technischen Einrichtungen zur Verfügung stehen.


Je nach Wunsch unterstützen wir Sie mit:

um jeder Frau einen individuellen Geburtsverlauf zu ermöglichen. Selbstverständlich ist der Partner oder eine andere vertraute Person immer willkommen.

Schmerzerleichterung unter der Geburt:

Wichtig ist, daß Sie all das, was Sie in Ihrem Geburtsvorbereitungskurs theoretisch erlernt haben, jetzt praktisch anwenden. Das gelingt manchmal nicht sofort. Besser gelingen die Atemtechniken anfangs oft unter Anleitung durch die Sie betreuende Hebamme. Und dieses ist auch schon die wichtigste aller schmerzerleichternden Maßnahmen. Zur Entspannung kann auch ein warmes Bad in der Entbindungswanne oder in einer der zwei zusätzlich vorhandenen Wannen führen. Die beruhigende oder die in manchen Situationen wichtige anregende Wirkung von Aromen ist das Geheimnis der Aromatherapie, die unterstützend von uns angewandt werden kann. Zu den weniger eingreifenden, aber auch sehr wirksamen, schmerzerleichternden Maßnahmen gehört die von uns gern praktizierte Homöopathie.

Oft tut auch Bewegung gut: die schaukelnde Bewegung des Beckens auf einem Pezziball, Strecken und Hängenlassen an der Sprossenwand oder einfach nur Herumlaufen. Wenn eine Überwachung der kindlichen Herztöne notwendig ist, können wir Dieses mit der telemetrischen Aufzeichnung auch gewährleisten, wenn Sie in Aktion sind.

Wenn durch keine der konservativen Maßnahmen eine Schmerzerleichterung erreicht werden kann, haben auch krampflösende und schmerzstillende Medikamente oder die Periduralanästhesie ihren Platz. Die PDA führt natürlich ein Anästhesist durch, der 24 Std. im Hause anwesend ist.

Manche von Ihnen weiß vielleicht auch schon von vornherein, daß für Sie nur das eine oder andere in Betracht kommt. Lassen Sie uns Ihre Wünsche wissen!

Gebärpositionen:

Die Gebärposition sollte jede Frau selbst bestimmen. Ihnen stehen alle Möglichkeiten offen:

Die Wassergeburt:

Viele Menschen können sich in warmem Wasser gut entspannen und empfinden Schmerzen als weniger intensiv. Diese Effekte kann man unter der Geburt besonders gut nutzen. Die Schwangere empfindet die Wehen als weniger schmerzhaft und kann sich auch in der Wanne gut bewegen. Durch die entspannende Wirkung des warmen Wassers wird die Geburtsdauer manchmal erheblich verkürzt. Geburtsverletzungen lassen sich durch die bessere Gewebedehnung oft vermeiden, ein Dammschnitt ist so gut wie nie notwendig.

Die Kaiserschnittentbindung:

Sollte bei Ihnen ein Kaiserschnitt notwendig werden, besteht die Möglichkeit ihn in klassischer Weise oder als sogenannten „sanften Kaiserschnitt“ ( Misgav-Ladach) durchzuführen. Selbstverständlich ist ein Narkosearzt rund um die Uhr im Hause, der mit Ihnen dann auch die Narkoseart bespricht. Wir führen den Kaiserschnitt in Vollnarkose oder aber auch in PDA/Spinalanästhesie durch. Selbstverständlich darf der Ehemann/Partnen bei einem Kaiserschnitt in PDA/Spinalanästhesie mit im Operationssaal anwesend sein.

Wenn Ihr Baby da ist:

In den ersten 2 Lebensstunden Ihres Kindes werden Sie von den Hebammen im Kreißsaal intensiv weiter betreut. Anschließend werden Sie mit Ihrem Kind auf die Wochenstation verlegt. Schon in den ersten Stunden unterstützen wir Sie dabei, Ihr Kind bei sich zu haben, da gerade der Körperkontakt für Sie und Ihr Neugeborenes so wichtig ist. Selbstverständlich können Sie Ihr Kind schon im Kreißsaal anlegen.

Das Wehenzimmer:

Dieses Zimmer wird nicht nur von wehenden Frauen genutzt, sondern dient auch häufig als Raum, in den sich die frisch gebackene Familie in den ersten Stunden nach der Geburt zurückziehen kann.E

Die Wochenstation:

Mütter und Kinder sind in der Regel gesund. Sie befinden sich aber in einer sensiblen Situation und bedürfen einer besonderen Zuwendung und eines Schutzraumes. Wir sorgen dafür, daß Sie Ihr Kind rund um die Uhr selbst versorgen können: Stillen, Wickeln,baden und ihm jederzeit die nötige körperliche Nähe geben können: 24-Stunden-Rooming-in. Sobald Sie Hilfe benötigen, stehen Ihnen eine Krankenschwester, eine Kinderkrankenschwester oder eine Hebamme zur Seite.

Wochenbettvisite:

Täglich findet eine Wochenbettvisite durch eine Kinderkrankenschwester, eine Krankenschwester und eine Hebamme statt. Sie sind Ansprechpartnerinnen für alle Fragen, unterstützen Sie beim Stillen und kontrollieren die Rückbildungsvorgänge. Die Rückbildungsgymnastik wird dabei auch nicht vernachlässigt. Unser Team arbeitet eng zusammen, berät Sie und hilft Ihnen, die Anfangsschwierigkeiten zu überwinden.

Eine häufig gestellte Frage: Wie lange dauert der stationäre Aufentalt?

Wenn es Mutter und Kind gut geht, ist ein längerer stationärer Aufenthalt nicht notwendig. Benötigen Sie noch Erholung und möchten Sie an Sicherheit im Umgang mit Ihrem Neugeborenen gewinnen, ist ein stationärer Aufenthalt von 3 bis 5 Tagen zu empfehlen. Bei einer Kaiserschnittentbindung verlängert sich der stationäre Aufenthalt meistens um 2 bis 3 Tage, je nach mütterlichem Befinden.

Die ambulante Entbindung:

Eine ambulante Entbindung ist bei komplikationslosem Verlauf immer möglich. Die Hebamme zur Nachbetreuung zu Hause sollte frühzeitig angesprochen werden, eine Liste der entsprechenden Hebammen erhalten Sie im Säuglingszimmer oder im Kreißsaal.

( 0234/517-2711 oder 517-2732 )

Das Kinderzimmer:

Das Kinderzimme ist in den ersten Tagen häufig eine Anlaufstelle für die Eltern und Ihr Neugeborenes. Hier erhalten Sie kompetente Hilfe bei allen Fragen, die sich um Mutter und Kind drehen und finden ein offenes Ohr für Probleme.

Es ist mit mehreren Wickeleinheiten, Inkubatoren und einer Notfallversorgungseinheit gut ausgestattet. Die modernen, farhbaren Kinderbetten sind jeweils mit einer Wickelvorrichtung ausgestattet, so daß Sie natürlich auch problemlos Ihr Kind auf dem Zimmer wickeln können.

Selbstverständlich sind die Väter im Kinderzimmer willkommen, sie dürfen gerne bei den Untersuchungen, Beim Wickeln und beim Baden mit dabei sein.

Für kurze Ausflüge nach Draußen stehen Ihnen mehrere Kinderwagen zur Verfügung.

Das Stillzimmer:

Das Stillzimmer ist an das Kinderzimmer angeschlossen und bietet Ihnen eine Rückzugsmöglichkeit um entspannt und ungestört stillen zu können. Es ist mit bequemen Sitzmöglichkeiten, Fußbänken und Stillkissen gut ausgestattet. Eine Kinderkrankenschwester steht Ihnen immer beratend zur Seite.

Vorsorgeuntersuchungen beim Neugeborenen:

Besuchszeiten:

Auf unserer Entbindungsstation sind Väter und Geschwisterkinder in der Zeit von 7.00 bis 21.00 Uhr jederzeit willkommen.

Mutter und Kind brauchen viel Muße, die Familie sollte möglichst viel Zeit miteinander verbringen. Deshalb empfehlen wir als allgemeine Besuchszeit die Zeiten von 15.00 bis 17.30 Uhr.

Wöchnerinnenzimmer:

Die Zimmer für die Wöchnerinnen sind im Allgemeinen mit 2 Betten ausgestattet und haben überwiegend eine Naßzelle.