zurück

Diakonie – Gesundheitszentrum Kassel GmbH

Diakonissen – Krankenhaus

Goethestr. 85

34119 Kassel


Die Gynäkologisch-Geburtshilfliche Abteilung des Diakonie-Gesundheitszentrums in Kassel ist eine A – (=Haupt) Abteilung mit 20 Geburtshilflichen und 30 Gynäkologischen Betten. Es besteht die volle Weiterbildungsermächtigung des Chefarztes Dr. R. Bentler. Dies bedeutet, daß das gesamte Fachgebiet der Frauenheilkunde komplett abgedeckt wird und auch komplizierte und Risikofälle adäquat behandelt werden können.In der Klinik gibt es zusätzlich noch die Abteilungen Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie, Innere, Radiologie, Geriatrie und Urologie sowie eine interdisziplinäre Intensivstation. Ein fachübergreifendes Qualitätsmanagementsystem ist im Aufbau, abteilungsinterne Qualitätssysteme werden angewandt. Direkt neben der Klinik stehen kostenlose Besucherparkplätze zur Verfügung, zudem besteht direkte Anbindung (150 m) an öffentliche Verkehrsmittel (siehe Karte, Linien 1, 3, 4, 6, 8) In den Ein- bis Zweibettzimmern (Toilette im Zimmer teilweise vorhanden), sowie einem Drei- und einem Vierbettzimmer gibt es Telephon, Radio und TV. Ein Kiosk und ein Besuchercafe sind im Foyer angesiedelt. Ärztlicherseits steht für die Abteilung auch nachts und am Wochenende mindestens ein kompetenter Arzt (1 Facharzt, 3 Assistenzärzte, 2 AIP) im Hause zur Verfügung, Chef- und Oberärzte (Dr. G. Münich, Dr. D. Müller) wohnen in unmittelbarer Umgebung der Klinik und sind im Nacht- und Wochenenddienst bei Bedarf innerhalb weniger Minuten vor Ort anwesend. Letzteres gilt auch für das Anästhesie- und OP-Team.

Im letzten Jahr wurden 481 Mütter entbunden mit einem hohen Anteil an Risikoschwangerschaften und Geburten. In diesem Jahr ist durch die Eingliederung von Beleghebammen eine stark steigende Tendenz zu beobachten. Die ambulante Betreuung von Risikoschwangeren (z.B. Mehrlinge, Diabetes, Hypertonus. Vorzeitige Wehen etc.) wird regelmäßig in Kooperation mit den niedergelassenen Fachkollegen durchgeführt, ebenso wird die Pränataldiagnostik mit Ultraschall, Farbdoppler und Amniocentesen durchgeführt. Als christlich orientiertes und getragenes Haus erfolgen Schwangerschaftsabbrüche nur bei medizinischer Indikation. In 3 gemütlich ausgestatteten Kreissälen findet man zur Entspannung und individuellen Geburt Pezzibälle, Gebärhocker, Matten, Sprossenwand, eine große Entspannungsbadewanne mit Whirleinrichtung ist vorhanden. Unter der Geburt werden Homöopathie, Akupunktur, klassische Schmerzmittel bis zur jederzeit rund um die Uhr verfügbaren PDA angewandt. Aromaöle und Entspannungsmusikkassetten können mitgebracht werden. Ebenso kann die eigene Hebamme nach vorheriger Anmeldung und Vorstellung in der Klinik als Beleghebamme mitgebracht werden, die Anwesendheit von Partner und weiteren Angehörigen ist selbstverständlich. Die Entbindung von Beckenendlagen und Zwillingen erfolgt in Absprache mit den Oberärzten je nach Situation und Neigung der Frau auf normalem (spontanem) Wege oder per Kaiserschnitt. Kaiserschnitte werden nach einer leicht modifizierten sanften Technik wenn irgend möglich in PDA durchgeführt, so daß der Partner oder eine andere Begleitperson unmittelbar im OP dabeisein kann. Zudem ist dann nach der Operation eine sehr wirksame Schmerztherapie möglich. Ambulante Entbindungen sind jederzeit möglich. Eine qualifizierte Erstversorgung des Neugeborenen ist auch im Notfall incl. Reanimation und Beatmung gegeben, per gerufenem Baby-NAW können zwei Kinderkliniken mit Intensivstation innnerhalb von 10 – 15 Minuten erreicht werden. Die Unterbringung erfolgt in Ein- und Zweibettzimmern, die nur zum Teil mit WC ausgestattet sind. Falls Kapazitäten vorhanden sind, kann der Partner im Zimmer mit aufgenommen werden (Familienzimmer). Es gibt eine „Obst- und Müsli-Bar“ zur freien Bedienung, individuelle Essenwünsche werden, soweit möglich, gerne erfüllt 24- Std.- Rooming- In ist stets möglich, das Baby kann jedoch jederzeit auch den Kinderschwestern übergeben werden. Es erfolgt keine routinemäßige Zufütterung, alle Maßnahmen werden mit den Eltern genauestens abgesprochen. Es gibt ein eigenes Stillzimmer mit individueller Still- und Säuglingspflegeberatung, die integrative Wochenbettspflege erfolgt durch die Hebammen, Kinderschwestern und Stationsschwestern. Täglich erfolgt eine Visite durch den Kinderarzt mit entsprechenden Untersuchungen, falls erforderlich. Er kann bei Bedarf auch zusätzlich gerufen werden. Die Phototherapie bei Gelbsucht kann im Zimmer der Mutter erfolgen. Seitens der Hebammen und Kinderschwestern werden folgende Kurse angeboten: Geburtsvorbereitung, Rückbildungsgymnastik, Hebammensprechstunde mit Akupunktur in Vorbereitung, Hebammennachsorge zu Hause, Säuglingspflegekurse, Babymassage. Jeden 2. Dienstag im Monat findet um 19.30 ein kostenloser Infoabend rund um die Geburt mit Ärzten, Hebammen und Schwestern in der Klinik mit Besichtigung statt (Anmeldung nicht erforderlich). Individuelle Kreissaalbesichtigungen und Gespräche zur Geburt sind jederzeit nach Absprache möglich.

Im Bereich der Gynäkologie fanden im letzten Jahr 1955 operative Eingriffe (z.T. Kombinationseingriffe) statt, wobei der Schwerpunkt der Abteilung im Bereich der Harninkontinenz (incl. TVT- Operation) und Deszensus (= Senkungs)- Chirurgie sowie der minimal-invasiven Eingriffe liegt (Hysteroskopie, hysteroskopische Eingriffe (Gebärmuttererhaltend), Laparoskopien mit ausgedehnten, z.T. komplizierten laparoskopischen Operationen). Ebenso werden neben den gynäkologischen Standartoperationen sämtliche Carcinoimoperationen (Brust, Eierstöcke, Gebärmutter) nach neuestem Standart durchgeführt, wobei bei Mamma-Carcinomenb brusterhaltendes Vorgehen in ca. 90% der Fälle erfolgen kann. In enger Kooperation mit einem plastischen Chirurgen werden zusätzlich kosmetische und wiederaufbauende Brustoperationen durchgeführt Im Rahmen der onkologischen Diagnostik und Therapie werden die erforderlichen Chemotherapien ambulant durchgeführt. Im Inkontinenz- und Deszensuszentrum werden in enger Zusammenarbeit mit den urologischen Kollegen der Stadt (urodynamische Diagnostik) sämtliche Operationen nach aktuellem Standart (incl. TVT-Operationen) individuell geplant und durchgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im ambulanten Operieren, wobei dies sowohl in der gynäkologischen Abteilung (ca. 200 Eingriffe pro Jahr), als auch kooperativ mit niedergelassenen Fachkollegen im Rahmen einer Tagesklinik erfolgt. Korrespondierend werden folgende Sprechstunden angeboten: Harninkontinenz und Deszensus, allgemeine gynäkologische und geburtshilfliche (Schwangeren-) Ambulanz incl. Ultraschall- und Farbdoppleruntersuchungen nach Facharztüberweisung, gynäkologische und Geburtshilfliche Notfallambulanz.